Kinesiologie

Stammt vom griechischen Wort Kinesis und Logos und bedeutet die Lehre der Bewegung
Ziel ist die Wiederherstellung der energetischen, körperlichen und geistigen Beweglichkeit.

Der Muskeltest, ein körpereigenes Rückmeldesystem, ermöglicht das Auffinden von Energie-Blockaden bzw. Energie-Ungleichgewichten, Stressfaktoren sowie unerwünschter Verhaltensmuster.

Mittels verschiedener Korrekturmöglichkeiten werden diese behoben bzw. abgelöst .

Kinesiologie in meinen persönlichen Worten

Kinesiologie beschreibe ich gerne als Möglichkeit alle Energien wieder verfügbar zu haben.
Im Laufe unseres Lebens erleiden wir immer wieder psychische und physische Verletzungen. Die kleineren Verletzungen können wir auffangen und unser Körpersystem verarbeitet sie problemlos.
Grössere Vorfälle beschäftigen uns und lösen Stress bzw. Blockaden aus. Um den Schmerz und Stress dieser Verletzungen nicht ständig präsent zu haben, oft wäre dies unerträglich, verfügen wir über einen ausgezeichneten Verdrängungs- oder Unterdrückungsmechanismus.

Leider braucht diese Methode sehr viel Energie, so dass wir für unseren Alltag immer weniger Energie zur Verfügung haben. Kinesiologie ermöglicht ein Heben dieses Deckels unserer "Stauungen" und ein dosiertes Verarbeiten und lösen diese.
Da wir nun weniger Energie zur Unterdrückung benötigen, steht uns wieder mehr Energie zur Verfügung und diese kann ungehindert fliessen.


Oftmals entwickeln Menschen auf Grund persönlicher Erfahrungen Verhaltensmuster oder Überzeugungen, welche nicht hilfreich sind.
So kann es sein, dass ein Kind, das in der Schule Ausgrenzung erfährt, zur Überzeugung kommt: So wie ich bin, bin ich nicht o.k. Denn wenn ich o.k, wäre, würde ich ja nicht ausgegrenzt.
Diese Überzeugung kann zu mangeldem Selbstvertrauen führen und begleitet diese Person unter Umständen bis ins Erwachsenenalter.
Kinesiologie setzt genau da an. Solche Muster werden erkannt und  mit spezifischen, den individuellen Bedürfnissen des Körpers angepassten Korrekturen abgelöst.

Die Anwendungsbereiche

  • Akuten und chronischen Schmerzen
  • Krankheiten
  • Rückenproblemen
  • Sportverletzungen
  • Muskelverspannungen
  • Fuss-, Knie-, Schulter-, Armprobleme
  • Reisebeschwerden
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Prä- und Postoperative Begleitung
  • Schlaflosigkeit
  • Schwäche des Immunsystems
  • Verdauungsproblemen
  • hormonelle Disbalancen
  • Hautproblemen
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Allergien
  • Asthma
  • Suchterscheinungen
  • Lern- und Leistungsblockaden / Konzentrationsschwierigkeiten
  • Hyperaktivität
  • Prüfungsängsten
  • Stress
  • Erschöpfungszustände
  • Psychische Probleme
  • Ängste